Die richtige Shapewear

Wahrscheinliche jede Frau kennt das Problem: Ein wichtiger Termin beim Chef, eine Präsentation oder sonstiges steht an. Man möchte selbstbewusst auftreten, wobei das Outfit helfen kann. Ein schickes Etuikleid sorgt dafür. Allerdings stört das Pölsterchen am Bauch – und lässt das Selbstbewusstsein gleich wieder schwinden. Damit das nicht mehr der Fall ist, braucht es einfach nur die richtige Shapewear.

Shapewear-Basics

Flacher Bauch, runder Po, schmale Taille: Dafür ist keine OP, sondern nur eine gut sitzende Shapewear nötig. Die Klassiker wie Bodys, formende Hosen und formende Tops gibt es in den Farben nude, was am unauffälligsten ist, schwarz und weiß. Aber auch bunte Farben sind im Kommen. Shapewear gilt mittlerweile nicht mehr als unsexy, sondern ist fast schon ein Trend. Am besten lässt sich Shapewear unter Kleidern, Röcken und Oberteilen tragen. Perfekt also, wenn das nächste wichtige Meeting ansteht und man sich richtig wohl fühlen möchte. Dafür braucht es allerdings die passenden Figurformer, damit nichts zwickt.

Bildquellen: